Geschäftsbericht 2008

Der Freundeskreis hat jetzt rund 200 Mitglieder.

Der Vorstand arbeitet seit 8 Jahren harmonisch und erfolgreich zusammen. Bei den Wahlen auf letzten Mitgliederversammlung wurde der Vorstand in seiner Zusammensetzung und Funktionsverteilung weitgehend bestätigt. Ingeborg Henker-Kelsch ist Vorsitzende, Klaus Lorenzen und Harald Viole sind 1. und 2. stellvertretende Vorsitzende, Christof Nagel ist Schatzmeister und Heidi Lübcke ist Schriftführerin.  Beisitzer sind Heyno Baumann und neu gewählt wurde als Beisitzer Dieter Oeser.

Die Arbeit des Vereins ruht auf dem Einsatz von mehr als 60 hilfsbereiten ehrenamtlich tätigen Menschen. Einerseits bringen sie ihre Zeit, Ideen und Kraft ein, andererseits zahlen sie Mitgliedsbeiträge und in nicht unerheblicher Höhe Spenden. Es gelingt uns auch immer wieder, neue Aktive zu gewinnen und darüber freuen wir uns sehr.
Leider mussten wir aber im vergangenen Jahr von einigen uns lieb gewordenen langjährigen und aktiven Mitgliedern Abschied nehmen. Wir werden sie nicht vergessen.

Einzelne Höhepunkte des Jahres 2008:
Im Januar veranstalteten wir die dritte Märchenstunde, die uns Frau Ulrike Limpach kostenlos gestaltete.
Am 13. April bestand der Verein 20 Jahre, was wir im Gemeinschaftshaus der Gartenstadt Hamburg mit einem großen schönen Fest gefeiert haben.
Mitte März konnten wir unseren neuen Kleinbus von der Fa. Mercedes abholen. Wir haben ihn schon vielfach genutzt.
Am 6. Juni hatte der Verein den Praxisanleiter der SWA, Herrn Karsten Lies, zu Gast, der uns über die praktische Ausbildung in der  Altenpflege informierte.
Am 27. August machten wir unseren großen Busausflug nach Scharbeutz.
Am 12. September wurden wir von zwei Polizeibeamten aus Rahlstedt über „Sicherheit in der Wohnung und auf der Straße“ informiert.
Im September wurden alle von uns genutzten Räume von der Vermieterin, der Gartenstadt Hamburg, renoviert. Im großen Raum wurde an der Zimmerdecke eine Schalldämmung an gebracht.
Am 17. Oktober waren bei uns vier Lernschwestern aus dem UKE zu Besuch, um sich über ehrenamtliche Aktivitäten zu informieren.

8 Mitglieder haben sich bereit erklärt, für einzelne ältere Menschen in der SWA und im Stadtteil eine Patenschaft zu übernehmen. Diese ehrenamtliche Arbeit war von Anfang an ein wesentlicher und wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Im Jahr 2008 haben unsere Paten 355 persönliche Kontakte geboten. Das ist eine tolle Leistung. Dafür danken wir besonders.
Regelmäßig kommen zusammen:
Video-Gruppe 16 x
Plattdütsch Krink 11 x
Montags-Cafeteria 24 x
Dienstags-Wandergruppe 21 x
Donnerstags-Ausfahrtgruppe 
Seniorenfrühstück 12 x
2 Englisch-Gruppen, fast jeden Montag
2 Wassergymnastik- und Schwimmgruppen, fast jeden Montag und Dienstag
Freitags-Wandergruppe 
Computer-Schulung in mehreren Gruppen
Computer-Forum, fast jeden Montag
Mittagstisch 1 x wchtl.
Die wöchentlichen Beratungen in der SWA durch Christof Nagel werden sehr gut angenommen. 
 

Darüber hinaus haben wir folgende Veranstaltungen für alle Mitglieder (und Gäste) angeboten:

Wir veranstalteten im Mai einen großen Flohmarkt und einen Medienflohmarkt im Dezember. Im Anschluss an den zwar erfolgreichen, aber sehr (zu) anstrengenden Mai-Flohmarkt erörterten und beschlossen ein neues Konzept für künftige Flohmärkte. 
Dank der Spendenfreudigkeit der Berner Geschäftsleute, Marktbeschicker und Praxen war die Tombola im Rahmen des Adventsbazars in der SWA wieder ein Erfolg hinsichtlich Freude, Spaß und Ertrag.
Auch in 2008 erhielten wir für einkommensschwache Damen und Herren  Eintrittskarten für Konzerte in der Musikhalle und Vorstellungen im Ernst-Deutsch-Theater.
Zweimal begleiteten Mitglieder und andere Musikanten unter der Leitung von Elke Micheel zur Freude der Heimbewohnerinnen und Heimbewohner das Offene Singen.
Wir freuen uns, dass es uns immer wieder gelungen war, interessante und schöne Bilder von nahe stehenden Künstlerinnen und Künstlern in unseren Räumen auszustellen. (Im Augenblick haben wir da eine kleine Lücke, wer eine Idee hat oder etwas ausstellen möchte, ist herzlich eingeladen.)

Organisatorisches:
Von der Alfred-Reiche-Stiftung erhielten wir kurz vor Weihnachten wieder eine zweckgebundene Spende von 12.500 Euro, die wir an bedürftige alte Damen und Herren in unserem Stadtteil verteilt haben. 
Der Vorstand tagte 4x um seine Arbeit zu planen und zu koordinieren. Die Sitzungen sind für Mitglieder öffentlich! Teilnahme ist erwünscht.
Mit dem TREFF BERNE haben wir jetzt ein gute Zusammenarbeit.
Seit Dezember 2008 ist unser Büro nicht mehr hauptamtlich besetzt. Die Büroarbeiten und die Sprechzeiten werden jetzt abwechselnd vom  Vorstand (und  Mitgliedern?) erledigt.
Eine kleine Gruppe hat auf Anregung von Dieter Oeser nun auch ein vereinseigenes plattdeutsches Liederbuch, insbesondere für den Plattdütsch Krink, zusammen- und hergestellt. 

Öffentlichkeitsarbeit und Information:
Die Veranstaltungen und Aktivitäten wurden im Berner Boten und den Mitgliedern mit Rundschreiben und mit dem kleinen Taschen-Faltblatt bekannt gegeben. 
Für Januar und im Sommer 2008 schalteten wir im Berner Boten jeweils eine halbseitige Anzeige, um unsere Arbeit  noch besser hervorzuheben.
Um die Herausgabe des Berner Boten finanziell zu unterstützen, leisten wir seit Januar 2008 auch einen kleinen monatlichen Beitrag.
Der von uns erstellte Beitrag über unseren Verein hat im neuen Jahrbuch für Alstertal und Walddörfer einen beachtenswerten Niederschlag gefunden.
Das Seniorenbüro Hamburg e. V.  wurde mit Informationsmaterial versehen. 
Am 27. Oktober stellten sich zwei neue Vorstandsmitglieder der Arbeiterwohlfahrt Hamburg bei uns vor. Sie wollen sich bemühen, die Zusammenarbeit mit den kooptierten Mitgliedern zu intensivieren.
Unsere von Frau Inga Naumann gepflegte Homepage wird sehr häufig angeklickt. Leider wird sie von uns nicht so richtig mit den jeweiligen Neuigkeiten versehen. Das könnte durchaus besser werden.
Vorstandsmitglieder haben an den Angehörigenabenden in der SWA teilgenommen.

Veränderungen in der SWA:
Frau Wawerzien ist seit Herbst 2007 nicht mehr Heimleiterin. Sie ist nun auch nicht mehr Mitglied unseres Vereins. Wir danken ihr für die jahrelange gute Zusammenarbeit.
Die neue Heimleiterin wird zum 1.Juli 2009 Frau Roeschmann. 
Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnteils ist eine Betreuerin, Frau Grotian, eingestellt worden.
Frau Jahncke-Krohn wird noch bis zum Herbst 2009 zur Unterstützung der neuen Heimleitung in der SWA bleiben.

Ganz besonders zu danken haben wir der Gartenstadt Hamburg e.G., der hiesigen Wohnungsgenossenschaft, die unsere Arbeit  kontinuierlich und bedeutsam unterstützt. 
Nun noch kurz und zusammenfassend der Dank für die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Heimbeirat, der SWA, dem Sozialwerk Farmsen-Berne, den Sozialen Dienstleistungszentren der Stadt und allen anderen uns Wohlgesinnten im Stadtteil: Wir haben viel Anerkennung und Unterstützung erfahren und wo wir konnten, haben wir uns revanchiert. 
 
 

---